ffm-skyline-750-300.jpg

Wanderfahrt 2020 Würzburg-Collenberg

Campingplatz Karlstadt

In Würzburg angekommen und die Boote im Ruderclub Würzburg aufgeriggert, ging es auch schon los auf die erste Etappe nach Karlstadt. Einen Zwischenstopp legten wir im Ruder Club Zellingen ein. Unser Landdienst war auch schon da und unser erstes Picknick bei schönstem Wetter konnte beginnen. Danach ruderten wir unserem ersten Etappenziel Karlstadt entgegen. Dort auf einen tollen Campingplatz und direkt auf dem Gelände vom Karlstadter Ruder Club schlugen wir unsere Zelte auf. Einige hüpften ins Freibad andere unter die Dusche und nichts wie zum Abendessen ins Zentrum. Den Tag ließen wir dann bei milden Temperaturen auf dem Steg ausklingen.

Lohr

Am zweiten Tag ging es nach Lohr am Main. Frühstücken unter freien Himmel, Zelte einpacken und los. Denkste!!! Unser Auto wollte nicht mehr anspringen und alles verzögerte sich etwas. Die Batterie war wohl altersschwach, aber wir bekamen Starthilfe von sehr netten Ruderkollegen in Karlstadt und jetzt konnte auch der Landdienst los. Unser Mittagsmahl verzehrten wir heute in Gemünden! Weiter auf dem sehr ruhigen und idyllischen Main nach Lohr. Dort angekommen, wieder Zelte und Luftmatratzen aufgebaut und mit sehr großem Hunger ins Zentrum gelaufen. Auf dem Rückweg dann noch Schneewittchen (Sie wussten noch nicht, dass Schneewittchen eine Lohrerin war?) und die sieben Zwerge getroffen. Nach einem kleinen Plausch vor unseren Zelten, sind wir dann müde auf die Luftmatratze gefallen.

Der dritte Tag führte uns nach Bettingen (Wertheim). Heute pünktlich in See gestochen und in toller Natur nach Marktheidenfeld gerudert. Dort Mittagspause bei der Rudergesellschaft Marktheidenfeld gemacht. Hier besuchte uns Jürgen, der Mann von Elisabeth, und brachte frisch gebrühten Kaffee mit, lecker! Jetzt auf, auf die letzte Etappe des heutigen Tages unter die Autobahnbrücke der A3 . Dort auf dem Campingplatz in Bettingen hatte wir Glück und durften weit ab vom Verkehrslärm unsere Zelte aufschlagen (wir wurden immer besser/schneller). Hier speisten wir auf dem Campingplatz vom Biergarten. Heute passten endlich noch Wein, Chips und Schoki nach dem Essen rein. Wir saßen noch etwas zusammen, quatschten und genossen den Abend.

Rudern

Letzter Tag, Endspurt. Einige klagten über Rücken, Po, Hände, ect., aber das Ziel lag nah. Heute nochmal auf den Rollsitz und nach Wertheim-Bestenheid gerudert. Auf dem Weg durch idyllische Landschaften und entlang den schönen Ufern des Mains hat so mancher auch einen Eisvogel entdeckt. Dort machten wir eine etwas kuriose Pause, denn unser Mittagsplatz lag in einem kleinen Yachthafen mit steilen Wänden und wir mussten an einer Kaimauer austeigen. Gestärkt ging es auf die jetzt wirklich letzte Etappe und Alex holte mit unserem Bus den Hänger aus Würzburg. Jetzt regnete es auch und wir kamen nass aber glücklich in Collenberg an.

Frühstück

Insgesamt waren es schöne 120km mit Schleußen, Wasserwechsel, Sonne, Wind, Wolken, Poschmerzen, Rücken-Aua, Pflaster, lachen, div. Vögel (auch einem Albatros!), Doppelkekse, Wasserausstieg, zelten, LuMa, ect. Danke für die Orga und alles drumherum!

.

Zurück